Full-Service-TV-Produktion - Video-Liveübertragungen Ihrer Topereignisse

Hintergrundbericht zur Sendeeinstellung von TV1

Von SWEX, Holger Laschka 1.März 2011

Es gärte schon lange zwischen der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und dem Schweinfurter Regionalfernsehsender TV 1. Das ab 1989 von Johannes Bloching geführte Medienunternehmen hatte spätestens seit seiner „Degradierung“ zum Spartenanbieter vor acht Jahren keinen leichten Stand mehr gegenüber den Münchnern und auch gegenüber dem Wettbewerber TV Touring aus der mächtigen Oschmann-Gruppe (mit Beteiligungen an geschätzten 30 Radio- und 15 Fernsehsendern sowie etlichen Printmedien). Im Januar nun war der Fernsehunternehmer nach vielen unerquicklichen Schriftwechseln zermürbt, gab nach 21 Jahren kurzerhand seine Sendelizenz zurück. „Das war Mobbing pur über Jahre hinweg“, blickt Bloching zurück auf zwei Jahrzehnte „Zusammenarbeit“ mit der BLM, aber auch mit dem regionalen Mitbewerber.

Nach dem missglückten Lokalfernsehexperiment der Main Post Zeitungsgruppe hatte TV 1 im Jahr 1989 das unternehmerische Risiko auf sich genommen, Programm für Schweinfurt zu produzieren, auszustrahlen und zu vermarkten. Ein Jahr später schon schrieb die BLM das lokale RTL-Fensterprogramm und den lokalen Kabelkanal getrennt aus und machte so den Weg frei für Blochings Wettbewerber TV Touring. Zwölf Jahre später ordnete die BLM den regionalen Fernsehmarkt neu, mit dem politisch gewünschten Ergebnis, dass TV Touring als Hauptanbieter für Würzburg, Aschaffenburg und eben auch Schweinfurt lizenziert wurde. Damals musste TV 1 zunächst seine komplette Mannschaft entlassen, sicherte aber mit der Erschließung zusätzlicher Geschäftsfelder (Live-Produktionen, Veranstaltungstechnik, Imagefilme etc.) und dem Spartensender den wirtschaftlichen Fortbestand.

Tatsächlich hat die BLM es Johannes Bloching nie leicht gemacht. Auch in den letzten Monaten nicht, als die regionale Lizenzverlängerung anstand und die tatsächlichen Rahmenbedingungen für die Vergabe bis zum heutigen Tag diffus blieben. Gekürzt wird darüber hinaus auch die regelmäßige Produktionskostenförderung aus dem Staatshaushalt. Da Bloching – wie allen Spartenanbietern - eine eigenständige Vermarktung seiner Sendungen untersagt ist, sieht er die Möglichkeit zur Erstellung des vertraglich geforderten „technisch und redaktionell hochwertigen Programnms“ nicht mehr gegeben. Ab 2013 wissen die Münchner zudem nach eigener Aussage überhaupt noch nicht, wie es finanziell mit dem Regionalfernsehen weiter geht. Bloching: „Was nützt TV 1 da also die nagelneue, vom 1.1.2011 bis 31.12.2018 erworbene Lizenzierung?“

Er verweist zudem darauf, dass die finanzielle Ausstattung der Spartenangebote in den letzten Jahren schon „weit unter der Grenze des Vertretbaren“ lag – im öffentlich-rechtlichen Programm lägen die Produktionskosten bei einem Vielfachen. Bloching wundert sich: „Jahrelang war es Forderung des Gesetzgebers, die regionale Medienvielfalt sicher zu stellen. Jetzt hat man das Gegenteil erreicht – und akzeptiert dies stillschweigend. 20 Jahre hat man - im kleinen Raum Schweinfurt / Main-Rhön - zwei Fernsehsender parallel laufen lassen (einzigartig in Bayern) sicher mit dem Hintergedanken, dass der kleinere - also wir -baldmöglichst die Flügel streckt." Da dies aber nicht passierte haben die Politik und die BLM 2003 dann das mühselig Aufgebaute zu Gunsten von TV Touring zerstört und TV 1 auf den Spartenanbieterplatz verwiesen. Hätte TV 1 jemals nach Würzburg (Hauptsitz TV Touring) gedrängt, wäre das niemals zugelassen worden, glaubt Bloching.

Von der Einstellung des lokalen Fernsehbetriebs am heftigsten betroffen sind Betreiber Johannes Bloching selbst sowie dessen im Unternehmen mitarbeitenden Töchter. Darüber hinaus verlieren aber auch die freiberuflich tätigen Redakteure und Moderatorinnen knall auf fall ihre Jobs. Weiter machen will der Fernsehpionier mit seiner Produktionsfirma, der Veranstaltungstechnik und möglicherweise auch mit Online-TV. Hier hatte TV1 in den letzten Monaten steigende Zugriffszahlen auf seiner Homepage www.tv-1.de. „Selbstverständlich wird TV 1 nun weiterhin sein erfolgreiches Produktionsgeschäft intensivieren, den Veranstaltungs und Verleih – Service weiter ausbauen, aber auch nach ganz neuen Wegen suchen. Tausend Dank an alle Zuschauer und Freunde die TV 1 über viele viele Jahre die Treue gehalten haben“, lautet Blochings Abschiedsstatement.